" />

Senioren: gravierende Fehler – Toilette

Toilettenposition: unbedingt die Haltung ändern!

Über gutes Essen spricht man gerne, in einem guten Restaurant, oder mit Freunden zu Hause, aber über die Kehrseite der Medaille spricht niemand gerne. Fast ein Tabuthema wie das Thema der eigenen Endlichkeit.

Und doch haben sehr viele Menschen Verdauungsprobleme, Hämorrhoiden, Schmerzen beim Stuhlgang, usw. Darmkrebs liegt in der Statistik weit vorne. Großartige Hilfe dagegen könnte ein kleiner unscheinbarer Hocker sein...

Schaun Sie mal hier:

Einleuchtend, nicht?

Ich habe diesen Hocker seit ca.14 Tagen im Test. Und ich fühle mich wohl, wie schon lange nicht mehr!
Die Darmentleerung ist spürbar anders, kein mehrmaliger Gang auf die Toilette täglich, als vorher nötig war. Der Druck erhöht sich im Bauch , dadurch wird die Entleerung begünstigt,  und intensives Pressen ist nicht nötig.


Der Hocker kam diskret verpackt mit der Post, - auspacken und hinstellen – fertig!

Für alle die sich gerne Interessantes vorlesen lassen: Ein Hörbuch von Giulia Enders.

Darm mit Charme Giulia Enders Hörbuch

 

Deshalb meine Seniorenblog Leser, unbedingt: die Haltung ändern!

Alles Liebe und bis bald,
Ihre Michaela-Martina Strohmayer

P.s. uns gibt es auch auf Facebook!
https://www.facebook.com/Seniorenblog

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Unter dem Artikel einfach ins das Kommentarfeld schreiben!

Print Friendly
Teile mit deinen Freunden ..Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

2 Comments on “Senioren: gravierende Fehler – Toilette

  1. Die Hockstellung ist eine u. a. auch in der menschlichen Evolution entstandene Sitzhaltung, in welcher man sich die Ausscheidung möglichst ohne große Verschmutzung des Hinterteiles entledigen konnte. Bei einer Vielzahl von Lebewesen (siehe Hunde/Katzen) hat sich diese Hockstellung aus dem selben Grund entwickelt. Denn platt auf dem Hintern sitzend läßt sich nur schwierig ein Geschäft machen, und verschmutzt obendrein das Hinterteil (siehe Babywindel). In vormoderner Zeit Menschenzeit war der Geruch frischer Ausscheidungen wohl auch eine Frage der Sicherheit (siehe Raubtiere).
    Zum anderen gab es schon in der Frühsteinzeit (ca. 5000 vor Chr.) einige Völker auch außerhalb Europas, die schon feststehende teil bewässerte Toiletten zur Verfügung hatten. Wenn s eine medizinische Sache (Puborektalschlinge und Kontinenzwinkel) gewesen wäre, dann hätte sich die Toilettensitzkultur nicht so entwickelt wie sie sich entwickelt hat. Im Orient und anderen Ländern hat sich die Sitzkultur vor langer Zeit z. B. aus Geld-, Wasser und anderen Mängeln wieder zurückentwickelt (siehe Türkei/Naher Osten) (weites Thema).
    Wer eine ausgewogene ballaststoffreiche Ernährung, mit genug trinken und Bewegung hat, der hat auch in normaler Sitzhaltung keinerlei Ausscheidungsprobleme. Verstopfungen bzw. harter Stuhl, der durch zu viel Pressen den Hämorrhoidenpolsterring einquetscht und Entzündungen entstehen lässt, kann man sehr wohltuend mit einem Wasserstrahleinlauf auf dem Klo sitzend beseitigen. Gleichzeitig kann mit dieser Wasserstrahlhandbrause das Gesäß in aller Ruhe und bequehmlichkeit abgeduscht werden. Diese speziellen proktologischen ergonomisch geformten Bidethandbrausen sind besonders für bewegungseingeschränkte Personen eine große Hilfe bei der selbstständigen Reinigung. Wer diese Analhygiene-Thematik für sich nicht als Tabu betrachtet, kann viel gesundes für sich tun und den Proktologen evt. nur von weiten sehen. Die Wasser-Analhygiene wird aus vielfältigen Gesundheitsvorsorgegründen und steigendem Alter immer wichtiger. Toiletten- und Feuchtpapierreiniger erleiden weitaus häufiger als Wasserreiniger (Bidet/Duschtoilette) höchst unangenehme bis sehr schmerzhafte Analekzeme etc. (weites Feld). Die proktologischen Arztpraxen sind deshalb auch sehr gut besucht. Hygiene ist Selbstverantwortung pur, und sollte neue Entwicklungen nicht verschlafen oder gar zum eigenen Nachteil ablehnen. Wer jung ist und einen gesunden Hintern hat, der kann sich den Luxus der Ablehnung für einige Jahre leisten. Eine gute Wasser-Vorsorge ist viel wert. Fragen Sie ihre Ärzte.

  2. Sicher ein hilfreiches Hilfsmittel, aber warum kann man den Hocker nicht in der Höhe verstellen? Manche Menschen sind größer, manche sind kleiner als der Schnitt und haben auch längere und kürzere Beine. Für einen optimalen Sitze würde ich einen höhenverstellbaren Hocker bevorzugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.