Olena Yakobchuk/shutterstock.com

Bad seniorengerecht einrichten: Worauf sollte man achten?

Wer die perfekte Bleibe gefunden hat und darin alt werden möchte, sollte sich auch Gedanken darüber machen, ob sie seniorengerecht ist. Gerade im Badezimmer gilt es ein paar Vorkehrungen zu treffen, um es auch im Alter noch selbstständig nutzen zu können.

Ausreichend Raum für Bewegung

Das A und O wenn es darum geht, ein seniorengerechtes Bad einzurichten, ist, für ausreichend Bewegungsfreiheit zu sorgen. So ist es möglich, den Raum auch bei Einschränkungen des Bewegungsapparats unfallfrei nutzen zu können, denn so ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, sich irgendwo zu stoßen oder hängenzubleiben. Auch das Anbringen von Griffen kann sich als äußerst sinnvoll erweisen, falls das Gehen im Alter schwerfällt. Um mehr Platz zu schaffen, können Utensilien, die nicht tagtäglich in Benutzung sind, in einem anderen Raum verstaut werden, sodass weniger Schränke oder Regale im Bad nötig sind.

Sicherheit hat oberste Priorität

Wer darüber nachdenkt, ob eine Dusche oder eine Badewanne eingebaut werden soll, sollte sich für einen großzügigen und ebenerdigen Duschbereich entscheiden. Dieser kann hürdenlos betreten werden, ohne über einen Wannenrand steigen zu müssen, was die Sturzgefahr enorm erhöhen würde. Auch ein Duschsitz und ein Haltegriff können sich als sehr nützlich erweisen, wenn langes Stehen schwerfällt. Zudem gilt es darauf zu achten, eine qualitativ hochwertige Duschabtrennung und Ablaufrinne zu integrieren, sodass auf den Fliesen keine Pfützen entstehen, auf denen man ausrutschen könnte.

Für zusätzliche Sicherheit sorgt ein rutschfester Boden, sowohl in der Dusche als auch außerhalb. Wer keine Rutschmatten oder Teppiche auf die Fliesen legen möchte, kann auch mit einer Fußbodenheizung für etwas mehr Sicherheit sorgen. Die Wärme, die sie ausstrahlt, lässt das Wasser auf dem Boden schneller trocknen, sodass darauf nicht mehr ausgerutscht werden kann. Zudem macht es das Barfußlaufen über die Fliesen deutlich angenehmer.

Lange Wege vermeiden

Fällt das Laufen zunehmend schwerer, gilt es, die Wege so kurz wie möglich zu halten. Handtuchhalter sollten beispielsweise direkt neben dem Waschbecken bzw. der Dusche angebracht werden, um sich nicht erst durch den ganzen Raum bewegen zu müssen. Zudem bietet es sich an, Sanitäreinrichtungen, die mehrmals täglich genutzt werden, wie das Waschbecken oder die Toilette, in der Nähe der Badezimmertür anzusiedeln.

Sanitäranlagen und Mobiliar sinnvoll wählen

Das Bad gilt als Wohlfühlort und soll demzufolge auch schick eingerichtet sein. Doch nicht immer geht Optik mit Nutzen einher. Eckige Waschbecken gelten als modern aber spätestens nachdem man sich zum ersten Mal an einer der Ecken gestoßen hat, bereut man den Kauf. Wer sich für ein rundes Waschbecken entscheidet, mindert das Risiko, daran hängenzubleiben und sich zu verletzen. Nützlich sind auch Toilettendeckel mit Absenkautomatik. Diese müssen beim Schließen nicht nach unten geführt werden, sondern können einfach losgelassen werden, sodass man sich dabei nicht bücken muss.

Geht es daran, die Badutensilien zu verstauen, setzen viele auf Schränke. Doch darin in gebückter Haltung etwas zu suchen, das eventuell sogar noch ganz hinten unter anderen Dingen vergraben liegt, ist nicht erst im Seniorenalter unangenehm. Sinnvoller sind in diesem Fall große Schubladen. Darin können alle Utensilien ordentlich nebeneinander platziert werden und die ewige Suche in unübersichtlichen Schrankfächern und das damit verbundene Bücken oder gar Knien hat ein Ende. Die Schubladen sollten zudem fest mit der Wand oder den Armaturen verschraubt sein, sodass sich bedenkenlos daran festgehalten werden kann.

Technische Unterstützung

Technik erleichtert das Leben ungemein. Warum sollte man sich das also nicht auch im Badezimmer zunutze machen? Mittels Bewegungssensoren beispielsweise, lässt sich das Licht automatisch einschalten, ohne sich zum Lichtschalter vortasten zu müssen. Lüftungssysteme, Jalousien und auch das Duschradio können zudem ganz bequem per Fernbedienung bedient werden. Auch die Dusche kann mit speziellen Schaltflächen ausgestattet werden, um eine einhändige Benutzung zu ermöglichen. So ist stets eine Hand frei, um sich festzuhalten.

Ähnliche Beiträge

Immobilien kaufen im Alter: Worauf sollte man achten?

Ralf Klattersen

Fliesen im Badezimmer verlegen: Vom Fachmann oder selber machen?

Ralf Klattersen

Skandinavische Glaskunst: Gläser & Karaffen bestechen in jeder Form

Ralf Klattersen