fizkes/shutterstock.com

Aggressives Verhalten bei Senioren: Verhaltensveränderungen & Co.

Stimmungsschwankungen und Verhaltensänderungen sind mit zunehmendem Alter keine Seltenheit. Es kommt häufig vor, dass Personen, die man immer als rücksichtsvoll und friedliebend wahrgenommen hat, plötzlich ganz anders reagieren, als man es von ihnen gewohnt ist. Einige Senioren reagieren ganz unerwartet eher schroff, aggressiv oder misstrauisch. Bei einigen Personen wird dieses Verhalten noch durch depressive Phasen ergänzt.

Oft kommen alte Streitigkeiten wieder auf den Tisch oder es entstehen wegen den kleinsten und scheinbar belanglosen Themen heftige Auseinandersetzungen. Für Angehörige kann diese Wesensveränderung sehr belastend sein, da sie nicht wissen, wie sie mit der ungewohnten Situation umgehen sollen. Auch für die Betroffenen selbst kann die Wahrnehmung der eigenen impulsiven, aggressiven Reaktion eine große Bürde sein. Darum ist es wichtig, die Ursache für die plötzliche Verhaltensänderung zu finden.

Aggressives Verhalten kann viele Ursachen haben

Wenn eine geliebte Person mit zunehmendem Alter scheinbar grundlos und unerwartet aggressiv, misstrauisch oder beinahe bösartig wirkt, kann das viele Gründe haben. Jeder hat einmal einen schlechten Tag. Sollten sich derartige emotionale Ausbrüche jedoch häufen, sollte nach der Ursache geforscht werden. Diese kann sowohl von körperlicher als auch von psychischer Natur sein. Eine derartige Wesensveränderung, die sehr plötzlich auftritt, könnte ein erster Hinweis auf eine Demenz-Erkrankung sein. Auch andere Erkrankungen, die die Hirnregion beeinträchtigen, wie beispielsweise Hirntumore, können sich auf diese Weise äußern.

Sollten sich keine anderen Ursachen ausmachen lassen, so sollte man eine ärztliche Untersuchung dringend in Betracht ziehen. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass nicht hinter jedem aggressiven Verhalten eine schwerwiegende Erkrankung stecken muss.

Oft spielen soziale Faktoren eine große Rolle. Viele Senioren sind unzufrieden mit ihrer Lebenssituation und fühlen sich möglicherweise einsam und von ihren Angehörigen vernachlässigt. Das resultiert bei einem erneuten Zusammentreffen häufig in einem Streit, da es den Betroffenen schwerfallen kann, ihre Gefühle richtig auszudrücken. Auch ein Schamgefühl gegenüber den eigenen Emotionen kann dabei eine wichtige Rolle spielen und zu einem irrationalen Zorn gegen die eigene Person führen, der wiederum unbeabsichtigt am Gesprächspartner ausgelassen wird.

Einige Senioren fühlen sich insgeheim hilflos und hassen das Gefühl, plötzlich von anderen abhängig zu sein. Das ist für Betroffene besonders dann sehr belastend, wenn sie bei absoluter Klarheit im Kopf miterleben wie sich körperliche Einschränkungen häufen oder sie sogar auf pflegerische Unterstützung angewiesen sind. Viele ältere Menschen fühlen sich von ihrer Umgebung missverstanden oder nicht richtig behandelt und reagieren daher wütend und abweisend. Auch der Verlust des Ehepartners oder langjähriger Freunde verursacht schmerzliche Wunden und tiefe Trauer, die manchmal nur durch Aggressionen und Zorn zum Ausdruck gebracht werden kann.

Der richtige Umgang mit der neuen Situation

Ein allgemeingültiges Erfolgsrezept gibt es nicht. Jeder Mensch ist verschieden und so ist auch die Ursache für das aggressive Verhalten eines Senioren stets individuell. Daher ist es wichtig, in angespannten Momenten ruhig und geduldig zu bleiben, auch wenn es schwerfällt. Man sollte sich klarmachen, dass hinter einer bösartigen Äußerung nicht immer eine böswillige Absicht steckt. Oft verstecken sich dahinter Ängste und Sorgen, die nicht richtig ausgedrückt werden konnten und die es zu erkennen gilt. Es sollte immer ein klärendes Gespräch in einer ruhigen Atmosphäre gesucht werden, um den wahren Kern des Problems ausfindig zu machen.

Allgemeingültige Floskeln sollten jedoch dringlichst vermieden werden, denn diese sorgen lediglich dafür, dass sich der Betroffene nicht ernst genommen und missverstanden fühlt. Sollte die Situation zu angespannt sein, kann es hilfreich sein, eine Pflegehilfe hinzuzuziehen. Dadurch werden beide Parteien entlastet und finden so möglicherweise eine Lösung für den Konflikt.

Ähnliche Beiträge

Nahrungsergänzungsmittel: Können sie auch gegen Stress helfen?

Ralf Klattersen

Inkontinenz: Mögliche Lösungen für das Tabu-Thema

Ralf Klattersen

Gesunder Schlaf im Alter: Wie gut eignen sich Spezialmatratzen?

Ralf Klattersen